DOSIERANLAGEN

Die exakte Dosierung der Schutzlösung gegen Rost und Kalk ist die Voraussetzung, um mit Energie und Geld sparsam umzugehen. Dafür stehen unsere Dosiersysteme. Es wird genau die Menge dosiert, welche für die Schutzschichtbildung oder Härtestabilisierung notwendig ist, um Kalk und Rost von Installationen, Armaturen und Geräten fern zu halten. Dies geschieht über einen Wasserzähler, der den Durchfluss des Wassers registriert. Ist nun die entsprechende Menge erreicht, setzt die notwendige Dosierung über ein Membran ein. Anschlussweiten sind je nach Anforderung und Durchfluss von ¾“ bis 2“ vorhanden.

Das Dosiergerät nimmt wenig Platz in Anspruch, so dass es ohne Schwierigkeiten in jedes Leitungsnetz integriert werden kann. Die Bedienung beschränkt sich auf das rechtzeitige Auswechseln des Lösungsbehälters.

Trinkwasser

Die Dosierung des Wassers fördert die Schutzschichtbildung gegen die aggressive Kohlensäure. Durch den Einsatz und die individuelle Dosierung auf die entsprechende Wasserqualität wird eine Schutzschicht aufgebaut, welche den Lochfraß in der Wasserleitung verhindert. Gleichermaßen wird der Rostknollenbildung und der Verfärbung des Wassers vorgebeugt.

Bei schwächerer Verkalkung (bis ca. 15o dH) wird die Dosierung außerdem zur Stabilisierung der Härtebildner Magnesium und Calcium eingesetzt. Somit kann sich der Kalk nicht festsetzen.